Straßenverkehr

Reduzierung, Straßen,- u. Startlärm von Flugzeugen > Lärmschutzwand A52/A3 Kreuz-Breitscheid

Ich schlage vor, in Zusammenarbeit mit  unserer Nachbarstadt Ratingen, Schallschutzwände auf der A3 und A52 im Bereich Breitscheider-Kreuz zu errichten.

Vorteil/ Lebensqualität, die Familien bzw. Kinder  in Mülheim-Selbeck können auch mal wieder mit offenem Fenster schlafen, ohne ein ständiges Rauschen der Autobahnen A3 und A52 zu hören.Dies gilt auch für die Familien in Breitscheid und Lintdorf!!!

Zudem wird durch einen Lärmschutzwall am Autobahnkreuz Breitscheid der Fluglärm (insbesondere beim Startvorgang) in Richtung Mülheim erheblich reduziert.!!!

Mit freundlichen Grüßen

Peter

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Kreisverkehre statt Ampeln

Im Haushhatlsforum hat sich das zuständige Amt ja wenig Mühe gemacht und wollte sofort Ampeln zurückbauen und sie nicht einfach ausstellen, um Geld zu sparen.

Kreisverkehre und ausgeschaltete Ampelanlagen haben aber nicht nur den Vorteil, dass sie uns Steuerzahler viel Geld sparen, sondern dass sie auch für mehr Ruhe bei den Anwohnern sorgen.

Vielleicht kann ja nochmal jemand anders bei der Stadt darüber nachdenken. Tut ja nicht weh.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Nordstr./Mühlenstr.

Im Kreuzungsbereich Nordstr./Mühlenstr. übersteigt der tägliche Lärm die Grenzen der Zumutbarkeit:

4 Buslinien

Lkw-Schleichverkehr aus Richtung Essen in Richtung Industriegebiet Pilgerstr. bzw. Mannesmannallee auf der Mühlenstr., bereits in den frühen Morgenstunden

seit Feuerwehr-Neubau in Heißen ist die Nordstr. Durchgangsstrecke (mitunter Martinshorn nachts)

zunehmender Pkw-Verkehr durch Eltern, die ihre Kinder vor Kindergarten bzw. Schulen absetzen oder abholen.

 

Hinzu kommt je nach Wetterlage der Verkehrslärm der A40 sowie Fluglärm durch landende Jets (Richtung Düsseldorf).

 

Durch minutenlang an roter Ampel wartende Busse, Lkws etc. haben sich an unserem Haus bereits Putzrisse  gebildet, das Haus vibriert (u.a. auch durch laute Musik aller Couleur), und selbst die von uns eingebauten Lärmschutzfenster dröhnen. 

Sobald man ein Fenster öffnet, ist eine Unterhaltung nicht mehr möglich, weil die Nordstr. inzwischen zu einer Hauptverkehrsstraße geworden ist.

 

Unser Vorschlag: Lkw-Verbot auf der Mühlenstr., bitte wieder durchgehend Tempo 30 auf der Nordstr. und in der Hauptsache statt beampelter Kreuzung einen Kreisverkehr (dies würde auch den Fußgängern dienen, denn z.Zt. sind die auf beiden Straßen Fußgängerüberwege äußerst unsicher)!

 

 

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Lärmschutzwände in Dümpten an der A40

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit langer Zeit ist das Thema Lärmschutzwände an der A40 in Dümpten in Höhe des Damaschkeweg im Gespräch, jedoch wurde dieses bislang trotz Bildung einer Bürgerinitiative und etlichen Gesprächen nicht realisiert.

Daher bitte ich prüfen, ob dieses nun realisiert werden könnte.

Der Flüsterbeton (meines Wissens nach nur in eine Richtung verlegt!) bringt leider nicht den Effekt, da die Motorengeräusche von LKW´s und Motorrädern (gern auch in der Nacht) einen Großteil des Geräuschpegels ausmacht. Man hört auch jedes "Hupen" sowie andere Geräusche mit höherer Frequenz durch das geschlossene Fenster.

Auf Prüfung freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

leise_wohnen

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung

Mühlenstraße 30 Zone und weniger Busverkehr

Auf der Mühlenstraße herrscht Tempo 50. Gerade im unteren Bereich biegt sich die Straße häufiger, so dass das Überqueren der Straße für Fussgänger bei Tempo 50 häufig schwierig ist. Man steht mitten auf der Straße und plötzlich kommt ein Auto mit 50/60 kmh um die Biegung geschossen. Angenehmer wäre sicher eine Tempo-30-Zone. Straßenlärm würde dadurch auch gemindert.

Vielleicht kann man auch einmal darüber nachdenken, ob es notwendig ist, zwei Buslinien auf der Mühlenstraße fahren zu lassen oder ob eine Buslinie nicht auch eine abweichende Route fahren kann und die Mühlenstraße entlastet wird. Eventuell müssen morgens für den Schülertransport Ersatzfahrzeuge eingesetzt werden.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Mühlenstraße ist Rennstrecke

Allabendlich wird die Mühlenstraße zur Rennstrecke für aufgetunte Fahrzeuge.

Mit Höchstgeschwindigkeit rasen diese Fahrer mehrmals in der Nacht ,bevorzugt früh morgens zwischen 0.00 Uhr und 5.00 Uhr mit sich verschluckenden Motoren die Straße rauf und runter. Wer seinen Schlafraum zur Straße hat steht ständig senkrecht im Bett .Soviel zur Nachtruhe.  Helfen würden mobile Radarkontrollen,da wären einige Führerscheine weg und Geld würde es auch noch geben.                                                                                                                        

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Wackelsbeck

Im Bereich zwischen der Max-Halbach-Str. und der Kruppstr. entwickelte sich die Wackelsbeck in den letzten Jahren zur Rennstrecke. Um die "Grüne Welle" nutzen zu können, sind 70 km/h hier keine Seltenheit...... Auffällig ist, dass immer dann, wenn die Ampelanlage an der Kruppstr. außer Betrieb ist, der Verkehrslärm einigermaßen zu ertragen ist, weil das ständige "Stop and Go" an der Ampel wegfällt. Die Ampelanlagen entlang der Wackelsbeck sollten durch Kreisverkehre ersetzt werden. Dies klappt bei all unseren europäischen Nachbarn und dürfte somit auch hier funktionieren.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung

A 40

Die Schallschutzwände der A 40 müssen dringend optimiert werden. Auf Heißener Gebiet , entlang der  Autobahn stehen fast ausschließlich zwei - und dreigeschossige Häuser. Die jetzigen Schallschutzwände mit einer maximalen Höhe von drei Metern entpuppen sich hier eher als Farce denn als Schutz, da die Anwohner in den höheren Stockwerken den Schall ungedämpft mitbekommen. Wie im Osten, Süden oder Norden Deutschlands müßten die Schallschutzwände auf einem Erdwall mit zur Autobahn hin gebogenen Wänden gebaut werden. Außerdem sollte die A40 generell zur Stadtautobahn declariert  und innerhalb der Stadtteile mit einem Tempolimit von 60 Km/h - zumindest in den Nachtstunden - belegt werden.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Saarnberg

Zu Spitzenzeiten besteht am Saarberg eine hohe Verkehrbelastung da dieser als Abkürzung genutzt wird.

Vorgeschlagene Lärmminderungsmaßnahmen:
Durchgängige Tempo 30-Zone
Lkw-Fahrverbot

Hierdurch ließe sich nicht nur die Lärmbelästigung verringern sondern gleichzeitig die Sicherheit im weiteren Umfeld der Schule als auch allgemein z. B. für ältere Mitbürger erhöhen.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung

Kaiserstraße

Zwischen Muhrenkamp und Adolfstraße liegt u.a. das Marienkrankenhaus. Hier herrscht ein frenetischer Lärm. Es bieten sich 2 Lösungen an: 1. Tempo 30 auf diesem Teilstrück. 2. Das zwischen den Schienenbetten befindliche Kopfsteinpflaster gegen Asphalt austauchen.

 

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung
Inhalt abgleichen