Sonstige

Weg mit Megaphonen und Disko-Schiffen

Wer hat eigentlich den Trainern der Mülheimer Kanuvereine gestattet, Megaphone zu benutzen - natürlich vornehmlich am Feierabend und an den Wochenenden? Die Anwohner des gesamten Ruhrabschnitts von der ehemaligen Jugendherberge bis zum Altenheim (Hahnenfähre) haben unter dem Lärm-Terror zu leiden.

Und wer hat die Genehmigung dazu erteilt, dass neuerdings Disko-Schiffe abends das Ruhrtal im Schritttempo entlangfahren und die Umgebung mit unerträglichem Techno-Sound zudröhnen? Auch nach 22 Uhr und gerne auch sozusagen "auf Reede" an der Hahnenfähre liegend, weil die Zeit bis zum Einlaufen in den Wasserbahnhof überbrückt werden muss.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Beschallung auf dem Sportplatz an der Südstrasse

Ist es plötzlich notwendig, nachdem der Sportplatz an der Südstrasse aufwendig renoviert wurde, bei Fußballspielen 2 Stunden vorher den Platz und alle umliegenden Wohnungen zu beschallen? Nichts gegn die Kommentation eines Fußballspiels oder Wettbewerben aber die Musikübertragung ist Umweltschmutz. Das gleiche gilt übrigens auch für die Bruchstrasse.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
außerhalb der Regelungen der EU-Richtlinie, daher zur Weiterbearbeitung an die Bürgeragentur

Nachtlärm durch Jugendliche in den Parks

In den Parks von Mülheim hat sich eine Nachtkultur etabliert. Jugendliche bringen Kästen Bier und höher Prozentige Alkoholika mit in die Parkanlagen und lassen die Sau raus. Das Gegröle geht dann die ganze Nacht durch. Auf den Strassen wird es ruhiger aber in den Parks geht die Post ab.

Die Präsenz der Polizei muss erheblich verstärkt werden, damit die öffentlichen Plätze nicht als "Eigentum" angesehen werden. Nur durch den Umstand, dass die Polizei nicht mehr im Stadtbild erscheint, sind solche Auswüchse möglich. Die Polizei sieht natürlich wie immer keinen Handlungsbedarf, ich würde als Polizeichef nichts anderes sagen, denn sonst müsste ich mich ja kümmern. Die Polizei sollte einfach ihre Arbeit tun und das ist ihre Arbeit.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
außerhalb der Regelungen der EU-Richtlinie, daher zur Weiterbearbeitung an die Bürgeragentur

Nachtlärm durch Veranstaltungen in der RWE Sporthalle

Nachtlärm durch Veranstaltungen in der RWE Sporthalle.

Wenn dort Veranstaltungen, wie z.B. Nacht der Sieger, durchgeführt werden und nachher der Diskjockey auflegt, ist das Gedröhne der Bässe so laut, dass an Schlaf nicht zu denken ist. 

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
außerhalb der Regelungen der EU-Richtlinie, daher zur Weiterbearbeitung an die Bürgeragentur

Laubbläser -gewerbliche Nutzung

Das Thema Laubbläser oder auch andere laute Geräte zur Pflege von Immobilien und Anlagen finde ich wichtig. Soweit ich es verstanden habe, fällt es nicht in den hier zugrundeliegenden Rahmen, sofern die Nutzung privat erfolgt. Da solche Geräte aber auch von Gewerbebetrieben - oft sogar im kommunalen oder anderem öffentlichen Auftrag -  genutzt werden, finde ich es sehr diskussionswürdig,ob nicht für solche Nutzungen Grenzen gesetzt werden. Das bezieht sich sowohl auf die Lärmentstehung als auch auf den Energie- und Rohstoffverbrauch.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
außerhalb der Regelungen der EU-Richtlinie, daher zur Weiterbearbeitung an die Bürgeragentur

Straßen- und Diskothekenlärm Nightstyle / am Förderturm

Seit der Eröffnung der Diskothek Nightstyle am Förderturm kann man als Anwohner der Dessauer Straße Nachts kein Auge mehr zu machen.

Der Schall der Musik sowie die Bässe sind selbst bei GESCHLOSSENEM FENSTER zu hören und lassen uns Anwohner am Wochenende und vor Feiertagen die ganze Nacht nicht schlafen. Zudem trägt das grölenden Publikum, das von und zum Nightstyle strömt, zur erheblichen Geräuschbelästigung bei. So wird sich in anliegenden Straßen zum Vortrinken getroffen, Autorennen veranstaltet,  Vorgärten zugemüllt und Sachgegenstände beschädigt.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung

Straßen- und Diskothekenlärm Am Förderturm/Wackelsbeck

Wir sind Anlieger der Wackelsbeck und haben seit Eröffnung der Diskothek Nightstyle, Am Förderturm im Dezember 2008 ein erhebliches Problem mit Straßenlärm, Schall (Bässe) und Besuchern. Ich bin kein Experte aber Anwohner und ich möchte wie alle Anwohner am Wochenende etwas schlafen.

Problem: die Wackelsbeck ist durch die Abfahrt Heimaterde der A40 und der Zufahrt zum RRZ schon tagsüber extrem belastet dazu kommt extrem hohes Verkehrsaufkommen an Veranstaltungstagen der Diskothek die ganze Nacht durch.

Lösung: Lärmschutzwände, Verkehrslenkung

Problem: Autorennen durch umliegende Straßen und den Kreisverkehr

Lösung: regelmäßige Kontrollen

Problem: Schallbelastung durch Bässe ist die ganze Nacht zu hören egal ob Fenster auf oder zu.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Einhaltung der Lärmschutzverordnungen durch die Stadtverwaltung

Nach wie vor irritiert bin ich von der städtischen Genehmigung eines Open-Air-Kinos am Flughafen, das einen Monat lang seine Vorstellungen nach 22.30 Uhr begonnen hat und meistens nicht vor Mitternacht endete. Je nach Windrichtung war das Kino auch im Wohngebiet zu hören und damit die Nachtruhe gestört. Dabei regelt die Verwaltungsvorschrift des Landesimmissionsschutzgesetzes diesen Sachverhalt ziemlich eindeutig. Es „kann für Veranstaltungen im öffentlichen Interesse in der Regel davon ausgegangen werden, dass bei einer Einschränkung der Nachtruhe an bis zu 3 v.H. der Tage eines Jahres eine Ausnahme unbedenklich ist, sofern die Veranstaltungen nicht in ununterbrochener Folge stattfinden“. (vgl. 9.3.1 VV LImschG) Warum gilt diese Regelung nicht in Mülheim bzw.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
außerhalb der Regelungen der EU-Richtlinie, daher zur Weiterbearbeitung an die Bürgeragentur

Laubbläser

Nun kommt wieder die Zeit der motorisierten Laubbläser. und -sauger. Um sich besser dagegen schützen zu können, wäre eine Karte sehr hilfreich, auf der aktive Laubbläser mit Straße und Hausnummer - ggf. auch Namen- verzeichnet sind , sowie die Uhrzeiten, zu denen sie aktiv sind.

Ein generelles Laubbläserverbot in bewohnten Gebieten ist mittelfristig anzustreben. Verwarnungsgelder wären zwischenzeitlich  sicher auch angebracht.

Zumindest sollten laubblasende Bürger schon bald verpflichtet werden, vor der Inbetriebnahme ihrer Geräte allen Personen im Umkreis von 100 Metern Lärmschützer für die Ohren zur Verfügung zu stellen!

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
außerhalb der Regelungen der EU-Richtlinie, daher zur Weiterbearbeitung an die Bürgeragentur

Lärmschutz in der Bauleitplanung (BLP 1)

Der Rat der Stadt begrüßt, die von der Verwaltung beabsichtigte organisatorische Weichenstellung in Richtung der verstärkten Berücksichtigung des Lärmschutzes in der Bauleitplanung durch Intensivierung der Mitarbeiterfortbildung und Anschaffung geeigneter Lärmsoftwareprogramme.

Thematische Hintergrundinformationen zu diesem Verwaltungsvorschlag finden Sie auf den Seiten 78-80 des Entwurfs zum Lärmaktionsplan.

Thematische Hintergrundinformationen zu diesem Verwaltungsvorschlag finden Sie auf den Seiten 78-80 des Entwurfs zum Lärmaktionsplan.

Vorschlagsart: 
Verwaltungsvorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung
Inhalt abgleichen