Flugverkehr

Saarn verliert an Lebensqualität durch den "Flugverkehr Düsseldorf"

Ich wohne erst seit ca. 14 Monaten in Saarn aber ich kann jetzt schon sagen, dass Saarn so schön es auch ist an Lebensqualität durch den ständigen Fluglärm verliert. Ich habe noch nie so oft Wetterberichte geschaut wie in diesem Jahr. Der ständige Lärm von 06:00 Uhr morgens bis 22:00 Uhr häufig auch bis 24:00 Uhr nachts macht mir sehr zu schaffen. Man hat am Tag keine fünf Minuten Ruhe, der Lärmteppich zieht sich ununterbrochen über den ganzen Tag. Es ist nicht mehr möglich bei schönem Wetter auf dem Balkon zu sitzen weil der nächste Flieger ja schon im Anflug ist. Manchmal sind die Flieger so nah, dass ich jedes Fenster der Maschine zählen kann. Die aller häufigste Frage die ich mir an diesen Tagen stelle ist. Wann darf ich endlich zu Bett gehen und meinen Ohren Ruhe gönnen? Auch die Ruhezeit von 22:00 - 06:00 Uhr wird immer häufiger vom Düsseldorfer Flughafen nicht eingehalten. Und was ist mit den Nachtflügen??? Im Sommer gab es häufiger Nachtflüge. Wie soll man sich da im Schlaf erholen können und an geöffnete Fenster ist gar nicht zu denken.

Es muss doch möglich sein, daß die Flieger höher oder vielleicht nicht in einem 2 Minuten Rhythmus über ganz Saarn und auch über andere Stadtteile fliegen.

Es müssten mehr Routen geben, so das die Stadtteile nicht mit einer Dauerbelastung von 16 - 18 Stunden am Tag leben müssen.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Massnahmen der Stadt zur Minimierung des Fluglärms

  • Fluglärm

 

Flughafen Düsseldorf

 

Hier wird Datenmaterial des LANUV, des Düsseldorfer Flughafens und entsprechender Gutachten, die sich auch auf dieses Datenmaterial beziehen, zugrunde gelegt. Unberücksichtigt bleibt hierbei die von den Experten diskutierte Option, dass die im Rahmen der Genehmigung von 2009 ausgewiesenen Lärmschutzzonen aufgrund eines nicht korrekten Flugzeugmixes zu klein gerechnet wurden. Diese Berechnungen werden vom Land NRW evaluiert.

 

 

 

 

Flughafen Essen-Mülheim

 

Hier wurden die als falsch ausgewiesenen Daten der Stadt Essen übernommen. Die Stadt Essen hat vor zwei Jahren ihre Lärmkurven auf der Grundlage von 33000 Flugbewegungen und nicht auf der Grundlage von ca. 47000 Flugbewegungen veröffentlicht.

Hier sollte allerding betont werden, dass die Stadt Essen sich mit der Unterstützung von Prof. Schmidt der Universität Essen-Duisburg zusätzlich einer mathematischen Modellierung bediente, die es erlaubte, Lärmprofile in den Wohnhäusern zu erstellen.

Dieser Betrachtungsweise entbehrt diese Untersuchung.

 

Weitere Optionen zum Lärmaktionsplan:

 

Vorbemerkungen zum Fluglärmschutzgesetz:

 

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Fluglärm in Menden

Über Menden verläuft scheinbar eine Abflugroute des Flughafens Düsseldorf. Diese Lärmquelle ist schon gesundheitsschädlich genug.

Hinzu kommt besonders am Wochenende der Flugverkehr des Mülheimer Flughafens. Dabei sind es häufig immer wieder die gleichen Flieger, die stundenlang identische Flugbewegungen ausführen. Wahrscheinlich Flugzeuge der Flugschule(n). Dies stellt eine erhebliche Lärmbelästigung da, zumal in Kombination mit den Flieger aus Düsseldorf.

Lösungvorschläge

Einstellung des Schulunterrichts an Samstag, Sonntagen und Feiertagen.

Rücksichtnahme der Flieger

Nur noch sehr leise Maschinen dürfen in Mülheim starten und landen (es lassen sich gravierende Unterschiede beim Lärm feststellen)

 

 

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Fluglärm / Überflughöhen

Überflüge des Flughafens Düsseldorf sollten wie im Schreiben des Luftfahrtbundesamtes vom 23.02.2006 mitgeteilt in einer Überflughöhe von 8.000 bis 12.000 Fuß stattfinden anstelle der derzeit gegebenen Höhe von rd. 5.000 Fuß.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung

Hubschraiberschulungsflüge

Am Flughafen Mülheim/Essen sollte über ein Verbot von Hubschrauberschulungsflügen nachgedacht werden. DIe Schüler absolvieren 45 Minuten und länger Flüge an einer Stelle, um Schwebeübungen zu absolvieren oder kreisen dauerhaft über das Flughafengelände, so dass es zu einer dauerhaften ziemlich intensiven Lärmbelästigung kommt. 

Ich denke hier ist ein Abwägen von Interessen einer Einzelperson, die fliegen lernen möchte und einer Vielzahl von Bewohnern vorzunehmen. Solche Schulungsflüge können besser in weniger besiedelten Gebieten stattfinden.   

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Flugrouten des Düsseldorfer Flughafens

Der Flughafen Düsseldorf hat in östlicher Abflugrichtung im Wesentlichen zwei Abflugrouten, die sich erst relativ spät weiter „entfächern“. Andere Großflughäfen in Deutshland operieren mit wesentlich mehr Abflugrouten. Das hat zur Folge, dass Bewohner in Mülheim unter einer hohen Flugfrequenz aus Düsseldorf zu leiden haben. Gerade in den Morgenstunden führt dies dazu, dass es ungefähr alle zwei Minuten zu einem Überflug kommt. Daraus ergeben sich zwei Bitten:

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag

Flughafen Mülheim Zeppelin Rundflüge und einmotorige Rundflüge eindämmen oder verbieten.

Hier werden sehr viele Bürger belästigt für ein Vergügen weniger Personen bzw. der Usatz von einer Hand voll Firmen.

Selbst mit eimem PKW darf man keine Lust Runden drehen, wieso in der Luft?

Hier wäre sehr schnell Ruhe zu schaffen.

Vorschlagsart: 
Bürgervorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung

Lärmaktionsplanung Flughäfen durch das Land (F 1)

Der Rat der Stadt Mülheim appelliert an die Landesregierung, im Rahmen der EU-Umgebungslärmrichtlinie eine Lärmaktionsplanung für den Flughafen Düsseldorf International durchzuführen. Der Rat geht davon aus, dass sich die Landesregierung ihrer Verantwortung für eine nachhaltige Luftverkehrspolitik stellt und eine Landesregelung herbeiführt welche, die Kommunen von der in § 47e BImSchG getroffenen Zuständigkeitsregelung entbindet und diese in die Zuständigkeit des Landes überführt.

Thematische Hintergrundinformationen zu diesem Verwaltungsvorschlag finden Sie auf den Seiten 88-89 des Entwurfs zum Lärmaktionsplan.

Vorschlagsart: 
Verwaltungsvorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung

Anhebung Kartierungsschwelle Fluglärm (F 2)

Der Rat der Stadt Mülheim beauftragt die Verwaltung, über die Bundesvereinigung gegen Fluglärm an die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission mit der Bitte heranzutreten, die auf nationaler Ebene im § 14 des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (FluLärmG) getroffenen Regelungen hinsichtlich der Schutzziele der Lärmaktionsplanung im Hinblick auf deren Vereinbarkeit mit den Grundzielen des Artikel 1 der Richtlinie zu prüfen. Zugleich soll die DG Umwelt darauf hingewiesen werden, dass die Kartierungsschwelle von 55 dB(A) durch Fluglärm ausgelöste Belästigungen nicht hinreichend abdeckt.

Thematische Hintergrundinformationen zu diesem Verwaltungsvorschlag finden Sie auf den Seiten 88-89 des Entwurfs zum Lärmaktionsplan.

Vorschlagsart: 
Verwaltungsvorschlag
Status: 
zur Prüfung durch die Verwaltung
Inhalt abgleichen